Gesundheit & Pflege

Das wertvollste Gut: Ihre Gesundheit

Egal ob Sie eine private Krankenversicherung, eine sinnvolle Ergänzung zu Ihrer gesetzlichen Grundabsicherung oder eine Zusatzabsicherung für den Pflegefall wünschen. Wir geben Ihnen Tipps, worauf Sie achten sollten und helfen gern bei der Produktauswahl.

Gemeinsam ermitteln wir Ihre Wünsche und prüfen die verschiedenen Produkte, ob diese Ihren Ansprüchen genügen. Stellen Sie ganz individuell Ihren persönlichen Gesundheitsschutz zusammen.

Als Partner von namhaften großen und mittelständischen Unternehmen im Rheinland haben wir in den vergangenen Jahren bundesweite Beratungs-Netzwerke aufgebaut, um deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Fragen der Absicherung der persönlichen Gesundheit zu beraten und zu betreuen – nutzen Sie unsere Expertise!

Krankenhaus-Zusatzversicherung

Ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich – so werden Kassenpatienten behandelt. „Ausreichend“ ist aber nicht „gut“ oder „sehr  gut“ – das wissen wir noch aus der Schule.

Die Unterbringung im Krankenhaus erfolgt grundsätzlich im Mehrbettzimmer. Der behandelnde Arzt kann nicht frei gewählt werden, denn das Krankenhaus hat die Entscheidungsfreiheit, welche ärztlichen Fachkräfte es zur medizinischen Versorgung einsetzt. Ausnahme: Der Versicherte ist Patient eines Belegarztes, der nicht an der Klinik angestellt ist, dort aber einige Betten mit eigenen „Kunden“ belegen kann. In jedem Fall aber sind zehn Euro Zuzahlung vom Versicherten je Kalendertag für längstens 28 Tage im Kalenderjahr fällig (außer bei stationären Entbindungen).

Wer im Krankenhaus eine bessere Behandlung im Einzel oder Zweibettzimmer vom Chefarzt möchte, benötigt eine Extra-Versicherung.

Zahn-Zusatzversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung deckt bei der Zahnarzt-Behandlung nur noch das notwendigste ab. Gut, wenn man eine Zusatzversicherung hat. Doch nicht alle sind laut Stiftung Warentest empfehlenswert. Wir wissen worauf es ankommt.

Wegen der steigenden Kosten für Zahnersatz kann sich eine Zusatzversicherung für Patienten nach Meinung von Verbraucherexperten durchaus lohnen. Für leistungsstarke Zahnversicherungen muss ein 43-jähriger männlicher Neukunde laut „Finanztest“ zwischen 18 und 41 Euro im Monat zahlen. Gleich alte Frauen zahlen zwischen 19 und 49 Euro. In den besten Tarifen übernehmen die Versicherer zum Beispiel von den 3000 Euro Kosten eines aufwendigen Zahnersatzes mit Implantat mehr als 2300 Euro. Die gesetzliche Kasse zahlt nur 387 Euro.

Günstig gekauft und dann teuer bezahlt

Eine Zusatzversicherung lohnt sich vor allem für diejenigen, die sich bei Zahnersatzmaßnahmen nicht auf die günstigsten Kassenleistungen beschränken wollen, sondern hochwertigen Zahnersatz wie Inlays oder Implantate wünschen. Trotzdem hat schon so mancher Zusatzversicherte eine böse Überraschung erlebe, denn die Feinheiten stehen eben im Kleingedruckten.

Vor allem an den Kosten für Inlays oder Implantate beteiligen sich Versicherer in einigen Tarifen nur in geringem Umfang oder schließen diese sogar ganz aus. Andere Versicherer beschränken ihre Leistung auf eine bestimmte Anzahl von Implantaten. Manche legen Höchstbeträge fest, die sie pro Inlay oder Implantat zahlen. Oft gibt es Erstattungshöchstsätze oder abgeschlossene Leistungskataloge. Nimmt der Zahnarzt dann eine Leistung vor, die diese Liste nicht enthält, geht das zu Lasten des Versicherten. Schützen Sie sich vor diesen Stolpersteinen und nehmen Sie unsere Beratung in Anspruch.

Die Kasse zahlt nur eine einfache Grundversorgung

Seit Anfang des Jahres gilt die neue private Gebührenordnung für Zahnärzte. Lässt sich ein Patient zum Beispiel ein Inlay an Stelle einer Amalgamfüllung einsetzen, berechnet der Zahnarzt sein Honorar vollständig nach der privaten Gebührenordnung. Die Rechnung für den Patienten kann dann zusammen mit den Laborkosten leicht 600 Euro betragen. Die gesetzliche Krankenkasse beteiligt sich nur mit 30 bis 45 Euro, was den Kosten für eine Amalgamfüllung entspricht.

Die gesetzlichen Kassen zahlen nur für Kosten der sogenannten Regelversorgung. Für jeden Befund haben Zahnärzteschaft und Kassen eine solche Standardversorgung festgelegt. Dafür erhalten die Versicherten einen Festzuschuss, egal, welchen Zahnersatz sie wählen. Zur Regelversorgung gehören zum Beispiel nur Legierungen ohne Edelmetall, aber keine Kronen oder Brücken mit Goldanteil. Den Aufpreis dafür müssen Patienten selbst zahlen. Noch teurer wird es, wenn zum Beispiel ein Seitenzahn nicht mit Metall, sondern mit zahnfarbener Keramik überkront wird.

Hat der Zahnarzt bereits ein Zahnproblem diagnostiziert, ist die Behandlung vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Deshalb sollten Verbraucher eine Zusatzversicherung frühzeitig abschließen, bevor eine Behandlung notwendig wird.